Marienburg - Kloster Marienburg Wikon

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte
Kloster Marienburg
4806 Wikon
Fon 062 745 00 60
Fax 062 745 00 65
Geschichte der Marienburg
Nachdem die gebürtige Wikonerin Sr. Maria Gertrud Leupi die Liegenschaft im Jahre 1891 durch ihren Neffen hatte kaufen lassen, gründete sie das Benediktinerinnenkloster Marienburg. Sie hatte zuvor schon das Kloster Maria Rickenbach und das Kloster Maryville-Yankton in Amerika errichtet. Auf dem Schlossberg in Wikon wollte sie künftige Ordensschwestern für den Einsatz in der Indianer-Mission Süd Dakotas USA ausbilden.
Bild: Evelyne Fischer, Willisauer Bote
1891
Beginn des klösterlichen Lebens am 8. September 1891 und Eröffnung des Mädcheninstitutes
1892
Eröffnung des Noviziates
1892-94
Erweiterung der Räumlichkeiten gegen Südosten
1894
Schwestern-Friedhof
1900
Institutsanbau
1904
Heimgang der Gründerin Sr. M. Gertrud Leupi am 26. März
1904/06
Vergrösserung der Schlosskapelle. Änderung ihrer Richtung von West/Ost nach Nord/Süd
1908
Renovation der Schlossscheune. In den ersten Jahren besorgten die Schwestern diesen Betrieb selber. Seit 1949 ist der Gutsbetrieb verpachtet.
1927
Anschluss an Maria-Rickenbach und an das bischöfliche Ordinariat von Solothurn
1933/34
Einweihung des neuen Schwesternhauses mit 30 Zellen und verschiedenen Arbeitsräumen 2. Juli 1934
1933
Bauliche Veränderungen im Institut
1933
Erstellung einer 170 m langen Seilbahn für Warentransporte errichtet. Sie tat ihren Dienst bis 1988.
1935
Vergrösserung der Wasserversorgungsanlage
1935
eigene Hausfeuerwehr
1938
Vergrösserung der Seitenkapelle
1953
Erweiterung des Schlossgebäudes nach Osten
1956
Institutsbau. Der Neubau ermöglichte, dass 120 interne Schülerinnen aufgenommen werden
1965
Einweihung der neuen Institutskirche am 1. September durch Bischof Dr. Franziskus von Streng. Weihe der Orgel am 16. Oktober 1966 durch Abt Leonhard Bösch von Engelberg.
1970-1972
Institutsbau 1970-1972. Einweihung am 18. November 1972durch Abt Leonhard Bösch
1972
Restauration des Turmes
1973
Die Marienburg ist ein Kloster
1988
Weihe der neuen Turmglocke am 17. Dezember durch Abt Berchtold Müller von Engelberg
2003
Beendigung des Schulbetriebes und des Mädcheninstituts Wikon Ende Juli 2003
2004 - 2010
Vermietung der Räumlichkeiten des Töchterinstituts Marienburg an das Kompetenzzentrum Gesundheit Zentralschweiz.
2014 -2015
Temporäre Unterkunft für rund 40 Bewohnerinnen und Bewohner des Alters- und Pflegezentrums Waldruh von Willisau während des Umbaus des Pflegezentrums
 
Gebetszeiten an Sonntagen
06:15 Laudes (Morgenlob)
07:45 Terz
08:00 Eucharistiefeier
11:00 Mittagsgebet
17:35 Vesper (Abendlob)
19:45 Komplet

Gebetszeiten an Werktagen
06:30 Laudes (Morgenlob)
07:10 Eucharistiefeier
11:10 Mittagsgebet
17:30 Rosenkranz
18:00 Vesper (Abendlob)
19:45 Komplet

Gebetszeiten an Samstagen
17:35 Vesper
19:30 Komplet
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü